Homophober Überfall in Berlin

indy deutschland

Wieder einmal ist es in Berlin zu einem homophoben Überfall gekommen – Gesundbrunnen.
Mann beleidigt, geschlagen und getreten
Mitte
Wieder einmal ist es in Berlin zu einem homophoben Überfall gekommen, während es in Ostberlin vor allem rechte Jugendliche sind, haben die Täter in Westberlin meistens einen migrantischen Hintergrund, sind sozialisiert in sehr patriarchalen Kulturmustern und beeinflusst von traditionellen und semi-islamischen Vorstellungen von Geschlechterordnung.
Im Wedding nun jedenfalls folgendes:

Polizei Berlin # 3277
Mann beleidigt, geschlagen und getreten

Zwei Unbekannte beleidigten einen 34-Jährigen gestern Abend in Gesundbrunnen und griffen ihn anschließend an. Das Opfer war gegen 19 Uhr 50 von den Männern in der Ackerstraße wegen seiner sexuellen Orientierung angepöbelt worden. Kurze Zeit später bedrohten ihn die Täter, schlugen ihn zu Boden und traten auf ihn ein. Als es dem 34-Jährigen dennoch gelang, die Polizei zu alarmieren, ließen die Schläger von ihm ab und flüchteten. Das leicht verletzte Opfer lehnte eine ärztliche Behandlung ab. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.