Liebig34 verteidigen! Past and Future

--------------------english below--------------------------

Am 29.09.18 haben ueber 3000 Menschen für den Erhalt der Liebig34 demonstriert. Die Demonstration lief vom Friedrichshainer Suedkiez in den Nordkiez, vorbei an linken Projekten und Häusern des gleichen Besitzers Gijora Padovicz. In Anschluss an die Demo wurde der Weidenweg 63, ein fast leeres Haus von Padovicz in unmittelbarer Nachbarschaft der Liebig34, als Solidaritätsaktion besetzt. Während der Räumung des Weidenwegs wurden die Hausverwaltungen des Weidenwegs63 (Vivo Hausverwaltung) und der Liebig34 (Factor Hausverwaltung) angegriffen.

Wir alle waren laut, kaempferisch und setzten ein widerstaendiges Zeichen gegen Gentrifizierung und deren Akteur*innen. Wir alle haben gezeigt, dass wir das anarchaqueerfeministische Hausprojekt Liebig34 verteidigen werden.

Der Kampf um die Liebig34 muss jetzt mehr denn je gefuehrt werden. Der Eigentuemer Gijora Padovicz hat klar Stellung bezogen und mitgeteilt, dass er das Haus weder den Bewohner*innen übergeben wird, noch in irgendeiner Form in Verhandlung tritt. Er, als treibender Akteur im Ausverkauf der Stadt, moechte aus dem Hausprojekt Liebig34 einen sanierten Luxusbau machen und aus dem Friedrichshainer Nordkiez einen „friedlichen“ Kiez. Die Motivation, neben der reinen Profitmacherei, ist das Zerstoeren von sozialen und kollektiven Strukturen im Kiez und die „Befriedung“ der Gegend. Das ist kein alleinstehender Fall, das sind systematische Mechanismen, die von Staatlichkeit und Profitmachenden angewandt werden, um Heauser auf den Spekulationsmarkt zu treiben und Rendite mit einem eigentlichen Grundrecht zu machen. Wohn- und Lebensraeume sollen kommerziell ausgeschlachtet werden. So zieht sich die Schere der sozialen Ungleichheit immer weiter auseinander.

Wir sind mehr als dankbar fuer die Massen, die fuer die Zukunft des Projekts und gegen Gentrifizierung und das Patriarchat auf die Strasze gegangen sind und dies weiterhin tun werden. Wir lassen uns nicht vertreiben und bleiben laut und dreckig!

Das ist nur der Anfang, der Kampf geht weiter:
- Wutkundgebung gegen Padovicz am 25.10. 15:30 Uhr am Kurfuerstendamm
- Kiezversammlung am 28.10. um 17:00 Uhr im Jugendwiderstandsmuseum
- Interkiezionale Tage vom 29.10.18 – 04.11.18 vom Potse&Drugstore, Brauni, Syndikat, Großbeerenstrasze 17a, Rigaer94, Meuterei und Liebig34.

-----------------------------------------------------------------------------
On 29.09.18 more than 3000 people demonstrated for the preservation of the Liebig34. The demonstration took place from Friedrichshain in the north district and went past left projects and houses of the same owner Gijora Padovicz. Following the demonstration, Weidenweg 63, an almost empty Padovicz house in the immediate vicinity of Liebig34 , was occupied as a solidarity action. During the evacuation of the Padovicz owned house, the property managers offices of the Weidenweg63 (Vivo Hausverwaltung) and the Liebig34 (Factor Hausverwaltung) were attacked.

We were all loud, combative and set a resistant signal against gentrification and its actors. We have all made a clear stance that we will defend the anarchaqueerfeminist house project Liebig34.

The fight for the Liebig34 must now be waged more than ever. The owner, Gijora Padovicz, has taken a clear stand and expressed that he will neither hand the house over to the residents nor enter into any form of negotiation. He, as the driving force behind the sale of the town, wants to turn the Liebig34 house project into a renovated luxury building and the Friedrichshainer Nordkiez into a „peaceful“ neighbourhood. The motivation, apart from pure profit-making, is the destruction of social and collective structures in the neighbourhood and the „pacification“ of the area. This is not an isolated case: these are systematic mechanisms used by state and profiteers to drive homeowners onto the speculative market and make returns out of a real fundamental right. Residential and living spaces are to be exploited commercially, widening the gap between social inequality more and more.

We are more than grateful for the masses who have taken to the streets for the future of the project and against gentrification and patriarchy and who ill continue to do so. We do not let ourselves be driven away and remain loud and dirty!

This is only the beginning, the struggle continues:
- Rage demonstration against Padovicz on 25.10. 15:30 at Kurfuerstendamm
- Neighborhood’s assembly on 28.10. at 17:00 in the youth resistance museum
- Interkiezionale days from 29.10.18 – 04.11.18 from Potse&Drugstore, Brauni, Syndicate, Großbeerenstrasze 17a, Rigaer94, Meuterei and Liebig34.