Archiv für Januar 2019

Concert + Cumbia Party

Saturday, 02.02.2019

doors open: 21:00

concert: 22:00

djs: 23:0-05:00

„Anti Corpos“ (feminist hardcore) concert and after show party with cumbia and latin music with Dj Edna Martinez and Marie Leão.
Cocktails, fire bin in the yard!
Dance with us for resistance! Liebig 34 stays!

Küfa & Film über die Liebig 34 „Indoor“

31. 1. 2019, 7pm
Indoor is a short first person Point-Of-View documentation of the 28-year-old self-organised, anarcha -queer feminist house-project Liebig34 in Berlin. The film deviates from the common documentary formats. Instead, it opts for a short film, guiding the viewers through a journey to an alternative space.
Through the eyes of a person walking around the house, the viewers get to experience the vibrant life within Liebig34. They accompany the person as she walks through the rooms and staircases and drawn into the stories and scenes happening around the house. The journey gets artistic, emotional, political and erotic. Liebig34 faces eviction danger later this year, like 30 other project houses who were evicted in the last decade in Berlin. This film seeks to raise awareness to the disappearance of such alternative spaces in the face of gentrification. english with german sub

Soliaktion für Potse/Drugstore und Liebig34: Gegen Verdrängung und Gentrifizierung

https://de.indymedia.org/node/28013

In der Nacht vom 17.12. zum 18.12. wurden in Berlin die Büros von der Hausverwaltungsfirma „Dr.House“ in der Herzbergstraße 82 in Lichtenberg und von rent24 in der Potsdamer Straße in Schöneberg mit Farbe markiert. Im Gebäude in der Potsdamer Straße sitzt auch die Unternehmensgruppe DIM, die an der Verdrängung der Kiez Kneipe Syndikat in Neukölln beteiligt sind. (mehr…)

Zur Situation der Liebig34! Einladung zur Vollversammlung am 27.1.

Am 31.12.2018, also vor nicht mal zwei Wochen schrieben wir noch, dass Padovicz unser Haus rein rechtlich nicht ohne Weiteres räumen lassen kann, dass er zunächst einen Antrag auf Räumung bei Gericht stellen und einen Titel erwirken muss. Wir berichteten darüber, dass der Bezirk und Padovicz noch in Verhandlungen über einen Grundstückstausch stünden, um eine Räumung möglicherweise abzuwenden. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, dass der Antrag auf Räumung schon längst gestellt worden war: (mehr…)

Silvester zum Frauen*knast

Am 31.12.18 haben um die 300 Menschen von der Liebig34 zum Frauen*knast in Berlin-Lichtenberg demonstriert. Relativ spontan haben wir uns entschlossen Silvester zum Knast zu organisieren und trotz kurzfristiger Mobilisierung sind doch viele Leute dem Aufruf gefolgt.

Der 31.12. war für uns ein wichtiges Datum, da genau da unser Pachtvertrag endete. Auch die Verträge von Potse&Drugstore und Syndikat endeten. Dieses Ende ist für uns der Anfang der Illegalität und der Start in eine unsichere Zukunft. Gerade dann wollen wir unsere Solidarität mit den Gefangenen, die vom Drecksstaat kriminalisiert werden, zeigen. Kraftvoll zogen wir begleitet von Redebeiträgen durch den Nordkiez bis hin nach Lichtenberg und schlossen uns dem Silvestergeböllere zur Begrüßung des Neuen Jahres an, um den Menschen im Knast hören zu lassen, dass sie nicht alleine sind.

Die Demo und der Support hat uns optimistisch gestimmt die Herausforderungen in 2019 zu meistern. Es gibt viel zu tun im neuen Jahren.

Updates zu unserer Situation folgen in Kürze.

https://de.indymedia.org/node/27986

(HH) – Gegen die Stadt der Reichen! fight the rich! – Die Projekte in der Liebig 34 und Rigaer 94 in Berlin durchsetzen! Rebellion in jedem Kiez!

https://de.indymedia.org/node/27122

Freitag Nacht des 14.12. zerstörten wir mit Steinen und Farbe die glänzende Fassade des Neubaus in der Breiten Straße 112-116 in Hamburg. Dazu errichteten wir eine Barrikade aus brennenden Müllcontainern, um problemlos zu verschwinden.

Vor 4 ½ Jahren wurden hier bei der Verteidigung der Hausbesetzung des Altbaus, die Bullen heftig mit Farbe, Böllern und Mobiliar aus dem Haus, angegriffen. (mehr…)

2019 A decisive year ? / 2019 Jahr der Entscheidungen ?!

Within the next days the contracts of Liebig34, Potse, Drugstore, Großbeerenstraße 17a and Syndikat are ending. The future of many other projects like Meuterei, Rigaer94, Brauni is not much clearer. Whether they just have more time or the so called owners are playing with concealed cards, we have to develop and adopt a defense for these projects.
A good moment to go into a counteroffensive (mehr…)

Weihnachtsgrüße aus Weimar

Langsam neigt sich das Jahr dem Ende. Während sich alle um gute Vorsätze für 2019 bemühen, hat sich der Staatsapparat schon längst entschieden was er vor hat.

Solidarität mit den bedrohten Projekten in ganz Deutschland!

In der ganzen Bundesrepublik stehen ab Januar viele Hausprojekte vor ihrem Aus. Die beiden Ältesten sind die Jugendzentren Berlins POTSE und Drugstore. Neben dem Hausprojekt in der Liebig 34 ist ebenso das Kneipenkollektiv „Meuterei“ betroffen. In Halle ist die HASI akut bedroht. Der erste Versuch der Räumung scheiterte aufgrund einer undurchsichtigen Rechtslage. Des Weiteren bleibt in Göttingen das linksradikale Wohnprojekt in der „Roten Straße“ durch das Studentenwerk bedroht. Jenes weigert sich die fälligen Sanierungsarbeiten zu übernehmen und will die Mietpreise enorm in die Höhe treiben. Der Räumungstermin des AZ Köln wurde um ein Jahr hinausgezögert, dennoch steht in absehbarer Zeit eine Verdrängung vom jetzigen Standort an. Ebenso ist in Köln der Bauwagenplatz „Wem gehört die Welt“ räumungsbedroht. Neben der Repression seitens des Staates gab es drei Brandanschläge in Hessen. Einen gegen das Syndikatsprojekt „Knotenpunkt“ und zwei gegen Frankfurter Wohnprojekte. (mehr…)

Liebig34.Bleibt.Laut.Dreckig.Widerständig…und jetzt erst recht!

-deutsch unten-

You‘ve probably already noticed: the lease contract of the anarchaqueerfeminist house project Liebig34 in Berlin-Friedrichshain ends today, 31.12.18. That means that from tomorrow, 01.01.19 the project is threatened with clearance. Before we can be evacuated, Gijora Padovicz, real estate speculator and owner of our house, must first obtain legal action for eviction against the leasing association and us residents. We initially expect a raid in January 2019, during which the personal details of us residents* inside are to be determined. This would be the first step to initiate eviction proceedings. We have seen how such raids in our neighborhood* interior can look like with our friends* in Rigaer94.¹ Likewise, the past has shown time and again thatthe cops cannot necessarily act on a legal basis and can also evacuate houses illegally.² So it can happen that everything comes differently. (mehr…)