2019 A decisive year ? / 2019 Jahr der Entscheidungen ?!

Within the next days the contracts of Liebig34, Potse, Drugstore, Großbeerenstraße 17a and Syndikat are ending. The future of many other projects like Meuterei, Rigaer94, Brauni is not much clearer. Whether they just have more time or the so called owners are playing with concealed cards, we have to develop and adopt a defense for these projects.
A good moment to go into a counteroffensive

The restructuring of the city is thundering on and even a burgeois middle class can not ignore the consequences anymore. The City is becoming more and more dense and those that still fit in it richer with every wave of gentrification. Houses are getting forcefully vacated, renovated and turned into condos. Renters get forcefully evicted when the so called owners are coming up with more modern schemes of maximizing their profit, renters cannot keep pace with rent raises or are just plain “too annoying”. The last vacant lots are getting covered with new luxury lofts even when they very well were used since their beginning by the people around. Commercial premises are being rented out at such a steep price that businesses inevitably have to become more high priced and exclusive even when the operators might not want that.
And those falling by the wayside – just have to work even harder or they should leave?

In the world of these so called owners and politicians 13€/sqm are socially compatible and HartzIV is more than sufficient if you just live the right way. At the same time they are astonished and indignated at the rage and hate thrown at them by those that have fallen by the wayside.

Getting out of individualization and the isolation of the projects and finding strength together

For the majority of the affected, the mentioned (house-) projects are neither the peak nor the root of the iceberg that is breaking apart. It does mean the decay of structures and possibilities of organization for a leftist scene though. Each of these projects plays an important role in local structures in their neighbourhood.
Where will FLTI* people looking for contacts and context to organize themselves go without 34 around?
What will become of Dorfplatz if Liebig34 is not around anymore?
How can the square still serve in the fight for Rigaer94 and against the city of the rich?
What is Schillerkiez without Syndikat?
A completely renovated and clean gentrified area with Lunte as the only eyesore?
Where to go after a demonstration in Kreuzberg when Meuterei is gone?
Where can the youth meet when they don’t want commercial stereotypes, be pressured to consume, have some “adults” patronizing and dictating their behavior?
Where when potse and Drugstore are gone?

These projects are all part of a fabric trying to break out of capitalist exploitation logic. Whether they provide space for people to get together and meet, organize uncommercial events where people can educate and inform themselves, or recreational and cultural activities, does not matter. These are all spaces that first and foremost don’t want to partake in a capitalist grid of exploitation, competition, domination and hegemony. With gentrification coming down on these projects we are running into the physical problem of loosing the spaces in which we live, we get together, socialize and organize ourselves. Structures grown in the past decades which have become something many of their users got used to taking for granted. “Where to go now?” , is a sobering question probably running through quite some minds now. The number of targets that will be threatened within the next year is even more appalling and an occurrence we haven’t seen in the last couple of years.
Making the question of Where-to even more unanswerable at first glance.

Nevertheless it’s much more than our spaces that is getting attacked , it’s our political convictions. Certainly subcultures places are equally being exploited for profit in the restructuring of the city, they are however places where people can find support and solidarity. Spaces in which people are coming together and getting active to question and attack prevailing social norms. Places connected not just through their threatened existence but through their open enmity of a system built on capitalism, racism, sexism and other forms of discrimination and thus dependent on states and their apparatus. Thus there seems to only be one valid direction as an answer to the where-to..

As the Interkiezionale¹ we see it as an utter necessity to join forces to fight for the preservation of these spaces- so the year 2019 wont be eviction-fated. All actors shall get to fear our rage and realize they cannot do any step unseen and unresisted. Our means can be as manifold and varied as the actors. (This comment is a neat little collecting of some targets and measures.) None of the evictions should happen and if they do only at a steep price. Whether it is a court order for an eviction, a raid or another attack, any attack is an attack on all of us, and can not go unanswered. In this process we think it is important not to just wait for a DayX but take a step forward and make use of the time in which we can choose freely when, how and where we get active. Let’s get creative decentraly
We call to raise the pressure.

May the year 2019 be a decisive year for us winning this fight!

The die has not been cast yet

We will all stay irreconcilable

¹The Interkiezionale understands itself as a group, independent of the threatened projects, seeking to organize a conjoint defense and work towards a reality in which we can put our forces together to get closer to our ultimate goals of liberation

https://de.indymedia.org/node/27577

---------------------------------------------------------------------------------------------------

In den nächsten Tagen enden die Verträge von Liebig34, Potse, Drugstore, Großbeerenstraße 17a und Syndikat. Die Zukunft vieler anderer Projekte wie die Meuterei, Rigaer94, Brauni und viele mehr ist kaum klarer. Gleich ob es für einige schlicht noch ein wenig mehr Zeit gibt oder “Eigentümer*innen” ihre Karten verdeckt halten, wir müssen eine Verteidigungshaltung für diese Projekte entwickeln und annehmen.
Eigentlich ein guter Moment um in die Gegenoffensive zu gehen..

Die Umstrukturierung der Stadt schreitet fort, langsam kann selbst ein bürgerlicher Mittelstand die Auswirkungen dessens nichtmehr ignorieren. Die Stadt wird verdichtet und diejenigen die noch hineinpassen mit jeder Gentrifizierungswelle reicher. Häuser werden entmietet, saniert und in Eigentumswohnungen verwandelt. Wohnungen werden zwangsgeräumt wenn Eigentümer*innen sich ein moderneres Schema zur Profitmaximierung aussuchen, Mieter*innen mit Mieterhöhungen nicht mehr mithalten können oder schlicht weg “zu nervig sind”. Letzte Brachen werden mit Luxuslofts bebaut, auch wenn diese sehr wohl seit jeher von Menschen genutzt wurden.Gewerberäume werden so teuer vermietet, dass die Geschäfte zwangsläufig teuer und exklusiv werden müssen, selbst wenn die Betreibende das gar nicht wollten.
Und die, die dabei auf der Strecke bleiben müssen eben härter arbeiten oder sollen weg gehen?

In der Welt der Eigentümer*innen und Politiker sind 13€/qm sozialverträglich und HarztIV mehr als genug solange man nur richtig lebt. Zugleich wundern und empören sie sich über die Wut und den Hass, der ihnen von den Auf-der-Strecke-Bleibenden entgegen geworfen wird.

Aus der Isolation der Projekte und Vereinzelung heraustreten und gemeinsam Kraft schöpfen

Die oben genannten (Haus-)Projekte sind dabei für die mehrheitlichen Betroffenen weder Spitze noch Basis des Eisbergs der auseinander bricht. Für die linke Szene bedeutet es allerdings einen Verfall von Strukturen und Organisierungsmöglichkeiten. Jedes dieser Projekte stellt eine wichtige Rolle für die Kiezstruktur ihrer Nachbarschaft dar.
|Welcher Anlaufpunkt bleibt FLTI* Personen ohne die 34?
Was wird aus dem Dorfplatz, wenn die Liebig34 weg ist?
Wie kann dieser Platz dann noch im Kampf um die Rigaer94 und gegen die Stadt der Reichern nutzen?
Was ist der Schillerkiez ohne das Syndikat?
Eine durch sanierte und saubere Gegend mit dem kleinen Schandflecken der Lunte?
Wohin geht man nach der Demo in Kreuzberg, wenn die Meuterei fort ist?
Wo treffen sich Jugendliche die keine Lust haben auf Konsumzwang und kommerzielle Stereotype oder bevormundende „Erwachsene“, die ihnen diktieren wie sie sich zu verhalten haben?
Wo, wenn Potse und Drugstore weg sind?

Diese Projekte sind alle Teil einer Gefüges, welches versucht aus dem System der Verwertungslogik auszubrechen. Ob sie nun Räume stellen, in denen sich Menschen begegnen können oder unkommerzielle Veranstaltungen anbieten, bei denen sich Menschen bilden und informieren können, oder Freizeitaktivitäten und kulturelles Programm, ist egal.Denn es sind alles Orte, die vor allem nicht in dem kapitalistischen Gefüge von Verwertung Ausbeutung, Wettbewerb und Herrschaft mitmachen wollen.Werden diese Projekte nun von Gentrifizierung heimgesucht, haben wir rein physisch das Problem, dass uns die Räumlichkeiten in denen wir leben, unter Leute kommen, uns organisieren und austauschen, verloren gehen. Strukturen, die in den letzten Jahrzehnten gewachsen sind und an die vieler ihrer Nutzer*innen mit Selbstverständlichkeit gewohnt sind. Die ernüchternde Frage „Wo soll ich denn da hin?“ geistert vermutlich gerade durch so manchen Kopf. Die Anzahl der Objekte die innerhalb des nächsten Jahres bedroht sind oder sein werden, ist dabei noch erschreckender und in dieser Form vermutlich schon seit einigen Jahren nicht mehr vorgekommen.
Was die Frage nach dem Wohin auf den ersten Blick noch unbeantwortbarer macht.

Trotzdem sind es nicht nur die Räumlichkeiten, die angegriffen werden, sondern auch unsere politischen Überzeugungen. Zwar sind subkulturelle Orte, Orte mit denen in der Stadtumstrukturierung Profit gemacht wird, trotzdem sind es Orte an denen Menschen Unterstützung und Solidarität finden können. Orte an denen sich Menschen zusammen tun und aktiv werden können um vorherrschende Gesellschaftsnormen zu hinterfragen und anzugreifen.Orte, die nicht allein dadurch verbunden sind, dass sie bedroht sind, sondern in offener Feindschaft zu einem System stehen das auf Kapitalismus, Rassismus, Sexismus und anderer Arten von Diskriminierung aufbaut und daher auf Staaten und deren Apparate angewiesen ist.Eigentlich bietet sich für die Antwort auf das Wohin also nur eine Richtung an.

Wir, als Interkiezonale¹ sehen deshalb die Notwendigkeit uns zusammen zu tun, um gemeinsam für den Erhalt dieser Räume zu kämpfen – Damit das Jahr 2019 nicht unter dem Stern der Räumungen steht.Alle Akteur*innen sollen unsere Wut zu spüren bekommen und merken dass sie nicht ungesehn und ungehindert agieren können und so vielfältig die Mitwirkenden sind so vielfältig können auch unsere Mittel sein, (HIER gab es eine nettte Übersicht über einige Mittel und Ziele.) Keine der Räumungen soll stattfinden und wenn doch, dann zu einem hohen Preis.Ob es gerichtliche Anordnungen für Räumungen sind, Razzien oder andere Angriffe, jeder ist ein Angriff auf uns alle und nichts darf unbeantwortet bleiben. Dabei halten wir es für wichtig nicht nur auf einen TagX zu warten sondern einen Schritt nach vorne tun und die Zeit zu nutzen in der wir wählen können wann wie und wo wir aktiv werden. Nutzen wir unsere Kreativität dezentral.
Wir rufen daher auf den Druck zu erhöhen.

Auf dass im Jahr 2019 entschieden wird, dass wir diese Schlacht gewinnen!

Die Würfel sind noch nicht gefallen

Wir bleiben alle unversöhnlich!

¹Die Interkiezionale versteht sich als von den bedrohten Projekten unabhängige Gruppe mit dem Ziel eine gemeinsame Verteidigung zu organisieren und auf eine Realität hinzuarbeiten in wir der auch im Blick auf unsere größeren Ziele

https://de.indymedia.org/node/27576


0 Antworten auf „2019 A decisive year ? / 2019 Jahr der Entscheidungen ?!“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben × = sieben