Archiv für November 2019

Everyone is in Liebig// Alle in die Liebig

Nach dem Räumungsprozess, vom 24.11 bis zum 20.12 wünschen wir uns, dass die Liebig34 Bar von verschiedenen Gruppen aus unterschiedlichen Bezirken Berlins und auch überregional genutzt wird. Wir wollen mit euch eine schöne Zeit in der L34 erleben und die bevorstehenden harten Zeiten gemeinsam erleben. Und vorher wollen wir auch gemeinsam Spaß haben, also kommt bei uns vorbei und lasst es euch gut gehen!
Wenn du und deine Gruppe einen Abend bei uns gestalten wollt, schreibt uns eine Mail an liebig34(at)riseup(dot)net
Hier ein kurzer (teilweise fragmentarischer) Vorgeschmack, das Programm wird laufend von uns aktualisiert! Achtet auch auf Ankündigungen im Stressi.

24. November 2019
15:00 Uhr AKK
Der Angriff auf die Liebig34 ist ein Angriff auf uns alle! Wir laden euch am Sonntag, den 24.11. ab 15:00 Uhr zu einem solidarischen Antifa-Tresen mit Kaffee, Kuchen und gemütlichem Softgun-Schießen ein.//
Attaking L34 means attacing each and an of us! We invite you on sunday, 24.11. from 3 p.m. to come to our antifa tresen with coffe, cake and cosy softgunshooting.

19:00 Uhr Soup Küfa
Lazy sunday vegan soupküfa with movie.
This week: Paris is burning
Love soup H8 cops


25. November 2019

19:00 Uhr, Buffy and vegan Küfa
On November 25th it’s the International Day against Violence against Women*. We wanna use this day as one more opportunity for empowerment, we have to fight back and we will!

26. November 2019

27. November 2019

28. November 2019
20:00 Uhr R94 goes L34
Delicious vegan küfa

29. November 2019
19:00 Uhr We <3 Dorfplatz Küfa
Delicious vegan food. Love Dorfi, H8 Cops

30. November

01.Dezember 2019
19:00 Uhr Lazy sunday vegan soupküfa
with movie Love soup. H8 cops

02. Dezember 2019
20Uhr R94 goes L34
Delicious vegan Küfa and Film „9 Tage hinter Barrikaden“
September 1986 in Kopenhagen. Ein seit 3 Jahren besetztes Haus soll von den cops geräumt und anschließend abgerissen werden. Doch die BewohnerInnen wehren sich – und sie sind gut vorbereitet… Steine und Molotovcocktails liegen bereit und das ganze Viertel wird mit Barrikaden abgeriegelt.
Spannend an dem 55minütigen Film ist nicht nur die Entschlossenheit der BesetzerInnen und die gesellschaftliche Breite ihrer UnterstützerInnen, sondern auch der Einblick in Diskussionen während der Barrikadenzeit – und ihre Fähigkeit, kollektive Entscheidungen zu treffen.
// Film „9 days behind the barricades“
September 1986 in Kopenhagen. A since three years squatted house should be evicted by cops and then shut down. But the people living there are resistant, and they are well prepared…stones and molotow cocktails are ready and the whole block is barricated.
Exiting about this 55min film is not only the determination of the squatters and the support from society, but also the perspektive on discussions in this time of barricades, and their ability to find collective decisions.

03. Dezember 2019

04. Dezember 2019
20:00 Uhr Küfa
The famous vegan Pizza Küfa from R94 goes L34, unfortunally without the pizzaoven and therefore without pizza, but still fingerlicking good ;)

05. Dezember 2019
20:00 Uhr Anarche goes Liebig
Küfa and Tresen

06. Dezember 2019
19:00 Uhr We <3 Dorfplatz Küfa
19:00 The Infoladen Daneben in Liebig 34 hosts "Stino" on his Bookrading tour of his book „Stino. Von West nach Ost – durch Berlin 1990“. "Stino" used to be one of the first Squatters of Liebig34
Delicious vegan food. Love Dorfi, H8 Cops

07. Dezember 2019
Jobcenter goes Liebig34: info event+food/küfa+band+bar
20:00 Infoveranstaltung und Diskussion mit Basta Erwerbsloseninitiative (basta.blogsport.eu)
über das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Einschränkung von HartzIV Sanktionen
22:00 live: Jobcenter (post-future)
danach DJane Fatty Fatty Boom Boom (Eurodance)
und DJane Centershock (Hits gegen Arbeit)
Specials: Dosenbier gegen Krankschreibung / Toast Hawaii (vegan) / Pommes / Glühwein / Jobcenter Merchandise
//
20:00 info event and discussion with Basta Erwerbsloseninitiative (basta.blogsport.eu)
about the recent verdict of the Bundesverfassungsgericht on the limitation of HartzIV sanctions
22:00 live: Jobcenter (post-future)
later DJane Fatty Fatty Boom Boom (Eurodance)
and DJane Centershock (anti work hits)
Specials: canned beer for doctor’s certificate / Toast Hawaii (vegan) / fries / mulled wine / Jobcenter Merchandise

08.Dezember 2019
18:30Uhr Mollies goes Liebig34 + Info Event about Inter*
Mollies is a queer-feminst wagenplatz in Berlin. In solidarity with
Liebig34 we are inviting to a bar night with an info event about Inter*.
Come over if you want to have a lazy sunday evening with us!

WARM SOUP
MULLED WINE
NICE PEOPLE

__________________________

MOVIE & TALK ABOUT INTER*

We will watch a movie (french, german, english spoken language with
english subtitles) together.
It portraits intersex individuals sharing their experiences, art and
activism and demand their (human) rights.

Afterwards we will take time to discuss intersex topics (with an
intersex person) and there’s gonna be plenty of space for your
questions!

Intersex?!?
https://www.youtube.com/watch?v=cAUDKEI4QKI
What It’s Like To Be Intersex

09.Dezember 2019
Time tba, Potse goes Liebig!
Glitzer Trash Tresen

10. Dezember 2019
resist.berlin goes Liebig34: infosec workshop + küfa
18:00-20:00 Smartphones & Social Media
20:00 Pause/break
20:30-22:30 digitale Repression & Gegenwehr/resistance


11. Dezember 2019

Minibar goes liebig!



12. Dezember 2019

19:00 Uhr Küfa
20:00 Uhr Film
And you Belong von Julia Osterberg
And You Belong. Bundesrepublik Deutschland 2013 Buch/ Kamera/ Schnitt/ RegieJulia Ostertag. Scream Club! Das Hiphop-Electro-Duo, 2002 in dem Künstlerort Olympia, Washington, von Sarah Adorable und Cindy Wonderful als Spaß-Projekt gegründet, ist zu einer der wichtigsten Bands der queeren Musikszene geworden.

13. Dezember 2019
19:00 Uhr We <3 Dorfplatz Küfa
Delicious vegan food. Love Dorfi, H8 Cops

14. Dezember 2019
Infoevent about the situation in chile
afterwards soli cocktailtresen
time tba

15. Dezember 2019
16:00 Uhr
Fantifa.
Beweggründe und Kritik (an) Antifa-Gruppen ohne cis-Typen. In diesem Vortrag fragen wir, was „Fantifa“ eigentlich ist und war, und wie und warum Fantifa Gruppen entstanden sind. Wir geben Einblicke darin, was Fantifa-Praxis für uns konkret bedeutet, diskutieren persönliche, politische und strategische Beweggründe für die feministische, antifaschistische Organisierung ohne cis-Typen. Unstringend und schlaglichtartig teilen wir Erfahrungen und Analysen und nehmen Bezug auf einzelne Fantifa-Momente der linken Historie. Und nicht zu vergessen: einige zentrale Kritikpunkte an Fantifa-Organisierung werden vorgestellt, und wie wir darauf reagieren (können). //
Fantifa
Issues and critics about Antifa Groups without cis men. In this speech we want to talk abut what „Fantifa“ was and is, and how and why fantifagroups were created. We show what fanita-practice menas for us and discuss personal and strategical reasons for feminist antifashist organisation without cis men. we talk abut experiences and analyses and fantifa in leftradical history. and we talk about critics on fantifa organisation an how to react on it.

19:00 Soupkitchen
Lazy sunday vegan soupküfa
with movie Love soup. H8 cops

16. Dezember
connect feminism goes liebig34.
19h küfa, bar und Austausch von Terminen. 21h Infoveranstaltung mit Input und Diskussion.

Der Prozess der liebig34 wurde verschoben und findet nicht heute sondern erst im Januar statt.

21h Infoveranstaltung zum aktuellen Prozess von Yildiz Aktas

Die kurdische Feministin Yildiz- in der Türkei verfolgt, eingesperrt und gefoltert, wird in Deutschland erneut kriminalisiert, indem ihr vorgeworfen wird, gemäß 129b Mitglied in einer sogenannten terroristischen Vereinigung (PKK) zu sein. Seit dem 25.10. läuft die Hauptverhandlung. Die Kampagnengruppe „Freiheit für Yildiz“ gibt einen Einblick in den bisherigen Prozessverlauf und berichtet von ihren persönlichen Eindrücken.

Unterstützt Deutschland die Türkei in der Kriminalisierung von einer progressiven freiheitlich demokratischen Gesellschaft? Und warum geht dieser Prozess uns alle etwas an?

Diesmal all gender* welcome.
Liebig34 verteidigen!

17. Dezember
Evening Organized by FAK from Karlshorst.
Program and Time: tba

18. Dezember
QAFA Tresen/Bar
Program and time: tba

19. Dezember
Küfa 19:00 Uhr
Film 20:00Uhr
Noise and Resistance
Noise and Resistance is a German documentary. The film follows the European DIY punk music scene. The directors enter the centres of a vivid and vibrant, a rebellious and self-conscious scene. Be it squatters in Barcelona, anti-fascists in Moscow, Dutch trade unionists, the activists of England’s Crass collective, queer trailer park inhabitants in Berlin, or Swedish girl punk bands, their music always expresses a collective self-assertion, a No! set to music whose slogan : Do it yourself! has become a strident 21st century „International“

20. Dezember
19:00 Uhr We <3 Dorfplatz Küfa
Delicious vegan food. Love Dorfi, H8 Cops

Nippel, Blut und Bomben//Nipples, Blood and Bombs//liebig34 unstoppable!

-------------english below-----------

Nippel, Blut und Bomben//liebig34 unstoppable!

Landgericht Tegeler Weg heute morgen:
Farbanschläge gegen das Gericht, eine Bombendrohung, die Mandant*innen kurz vor Beginn unter Vorwand von den Bullen eingesackt, eine kurzfristige Saalverkleinerung, massive Sicherheitskontrollen, Cops die uns brutal aus dem Saal zerren und eine teilweise und distanzlose und respektlose Presse, mit der wir uns die wenigen Plätze im Saal 1:1 teilen müssen. Am Ende der Verhandlung wurde die Öffentlichkeit mit Ausnahmen einiger Pressevertreter*innen ganz ausgeschlossen. Im Innenhof des Gerichts wurden daraufhin Unterstützer*innen der Liebig34 von der Berliner Polizei eingekesselt. Nachdem die Cops Supporter*innen, die sie als männlich gelesen haben aus dem Kessel gehen ließen, wurden alle weiteren Supporter*innen durchsucht und ihre Personalien aufgenommen. Alle nicht cis-männlichen Personen vor dem Gericht haben eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Widerstand bekommen. Auch wenn sie gar nicht im Gerichtssaal waren. Darüber hinaus hat die Präsidentin des Landgerichts uns kollektiv und auf uns unbekannte Zeit Hausverbot ausgesprochen.

Padovicz, vertreten durch seinen Lakaien Herrn Wrobel samt Bodyguard, ist nicht mal persönlich gekommen. Sonderlich wichtig scheint ihm der Räumungstitel, durch den circa 34 Menschen obdachlos werden, nicht zu sein.

Wir haben dem Gericht bereits heute morgen gezeigt, was wir von der Justiz im kapitalistischen Nationalstaat halten: Nichts. Was interessiert uns was der Richter Herr Borgmann drüber denkt, ob wir in unserem Zuhause bleiben dürfen oder nicht.

Schon 2008 war klar, dass es Padovicz und Siganadia GmbH nur um Immobilienspekulation und Akkumulation von Kapital geht: Statt einen Wohnmietvertrag für das gesamte Haus, war die einzige Möglichkeit als eine Hausgemeinschaft im Haus zu bleiben, einen Pachtvertrag abzuschließen. Dieser ist 2018 abgelaufen. Punkt. Und mehr hat das Gericht heute nicht interessiert.

Dass einer Hausgemeinschaft, die schon zuvor hier gelebt hat, über Wohnraum ein Gewerbepachtvertrag ausgestellt wurde und das Vertragsverhältnis so überhaupt befristen werden konnte, zeigt wie beschissen es um Wohnraum steht und wie das kapitalistische System die Gentrifizierung in Berlin begünstigt.

All das hat für das Gericht heute morgen keine Rolle gespielt!
Gerechtigkeit hat für das Gericht heute morgen keine Rolle gespielt!!

In den letzten 10 Jahren haben wir bereits 570.140,31 Euro Miete gezahlt und das Haus eigenständig verwaltet und in Stand gehalten. Padovicz hat seinerzeit nur 600.000 Euro als Kaufpreis bezahlt. Somit hat sich der Kaufpreis für ihn bereits amortisiert und das Grundstück ist zudem sehr viel mehr wert als früher. Soviel also zu der Kohle. Und außerdem: Wohnen ist ein Menschenrecht!

Gentrifizierung hat in Berlin so drastische Formen angenommen wie vor ein paar Jahren noch nicht vorstellbar. Politik und Justiz sehen tatenlos zu und begünstigen den Ausverkauf der Stadt auch noch. Jedes Jahr gibt es in Berlin schätzungsweise 5000 Zwangsräumungen.

Was wir dazu sagen? Wir antworten mit drastischen Maßnahmen!

In der Liebigstraße 34 leben wir ohne cis-Männer. Uns als Frauenlebentransinterundnonbinary trifft die Gentrifizierung besonders hart. Wer in der Gesellschaft benachteiligt wird, spürt dies auch auf dem Wohnungsmarkt. Cis-Männer werden in Deutschland immernoch am besten bezahlt, können sich somit eher eine Wohnung leisten und sind klar im Vorteil. Wir anderen sind mehr auf ein solidarisches und mithelfendes Umfeld angewiesen und werden dies auch in der Liebig34 weiter leben!

Wrobel, Padovicz und Siganadia haben heute kein Versäumnisurteil gegen uns erlangt! Der Prozess wurde auf den 13.12. verschoben, da die Menschen, die heute die Liebig34 vor Gericht vertreten sollten, bereits vor der Verhandlung festgenommen wurden. Dies bedeutet für das Fortbestehen unseres Hauses einen kurzfristigen Erfolg. Auf anderen Ebenen ist es für uns eine Genugtuung die Sellbstverständlichkeit der Autorität des Gerichtes zu untergraben. Doch da der rot-rot-grüne Senat weder wirklich rot, noch grün ist, wird der politische Druck uns räumen lassen zu wollen, nicht ablassen.

Wir sehen ständig, auch überregional, Soliaktionen für die Liebig 34 und wir freuen uns über jede Einzelne!

Wir haben nichts mehr zu verlieren!
Wir werden weiterhin in unserem Haus bleiben!
Wir werden keinen Cent Miete mehr bezahlen!
Wir werden in unserem Zuhause bleiben und es bis zuletzt verteidigen!

Freiheit für Thunfisch, Solidarität mit Yildiz und anderen räumungsbedrohten Projekten.

-------------english-----------

Nipples, Blood and Bombs//Liebig34 unstoppable!

Tegeler Weg District Court this morning:
Activists covered the walls outside the court with colour attacks. Before the start of the trial, there was a bomb threat. The defendents were taken forcefully away by the cops shortly before the start of the trial. Soon after, the courtroom moved location to a much smaller size. There were massive security checks, cops brutally pulling us out of the hall, and a disparaging and disrespectful press, who were prioritized to share the few seats in the hall. At the end of the trial, the public was completely excluded, with the exception of a few press representatives. In the courtyard of the court, Liebig34 supporters were surrounded by police. Supporters were searched and their personal details were recorded while some supporters were repeatedly misgendered. All non cis-male persons before the court were charged with trespassing and resistance, some of whom were not even in the courtroom. In addition, the president of the Regional Court has collectively banned us from the courthouse for an unknown time.

Padovicz -represented by his lackey, Mr Wrobel and his bodyguard- did not even come in person. He does not consider an eviction title which will render 34 people homeless to be worth his time, and only sees such a culturally important house as a lucrative business opportunity.

We have already shown the court this morning what we think of the judiciary in the capitalist nation state: Nothing. What do we care what Judge Borgmann thinks about whether we are allowed to stay in our home or not?

In 2008 it was clear that Padovicz and Siganadia GmbH were only concerned with realestate speculation and accumulation of capital. Instead of individual residential leasing contracts for the entire house, the only possibility to conclude a lease contract was to be rented as one building, which compromises our tenant rights.

The fact that a community of tenants who had already lived here before was issued a commercial lease agreement for residential space and that the contractual relationship could be limited at all shows how shitty it is about residential space and how the capitalist system favours gentrification in Berlin.Our contract expired at the end of 2018. That’s all the court was interested in today.

None of our history nor our humanity played a role for the court this morning!
Justice did not matter to the court this morning!

In the last 10 years we have already paid 570,140.31 Euros rent and managed and maintained the house independently. Padovicz paid at that time only 600.000 Euro in 2008 as purchase price. Thus the purchase price has already amortized for him and the property, which is also worth much more than before. Regardless of the dirty money involved between Landlords and the city, living is a human right!

In Berlin, gentrification has taken on such drastic forms inconceivable a few years ago. Politicians and the judiciary are watching inactively and even favour the sell-out of the city. Every year there are an estimated 5000 evictions in Berlin.

While we are being subjected to such drastic measures, we must react with drastic measures!

In Liebigstraße 34 we live without cis-men. Gentrification hits members of the queer community particularly hard. Those who are generally disadvantaged in society are just as disadvantaged in the housing market. Cis men are still best paid in Germany, can more easily afford housing and clearly have these advantages. The rest of us, cast aside, rely more on solidarity and supportive communities, which is alive in the Liebig34!

Wrobel, Padovicz and Siganadia did not achieve their proposed verdict against us today! The trial was postponed to 13/12 because the people who were to represent Liebig34 in court today were arrested before the trial. This is a short-term success for the continued existence of our House. At other levels, it is a satisfaction for us to undermine the self-evident authority of the court. But since the red-red-green Senate is neither really red, nor green, the political pressure to have us evacuated will not cease.

We constantly see, even internationally, solidarity actions for the Liebig 34 and we are so grateful for every single one!

We have nothing more to lose!
We will continue to stay in our house!
We will not pay a cent more rent!
We will stay in our home and defend it to the last!

Freedom for Thunfisch, solidarity with Yildiz and other projects in danger of eviction.

Solidarity photo from Bumzen in Copenhagen <3

Solidarity photo from Bumzen in Copenhagen

Der Senat, die Medien und die Rigaer

Die gerichtliche Verhandlung über die Räumungsklage der Liebig34 steht kurz bevor (15.11.2019) (9), die Situation der Rigaer94 ist nach wie vor unsicher und der Innensenat äußert den Wunsch das Haus kaufen zu lassen (2), um „Recht und Ordnung durchsetzen“ (6) zu können. Die Befriedung des Kiezes ist schon seit langem Ziel des Berliner Senats. Aktuell scheint der Innenausschuss des Senats die Chance dazu zu wittern, dies eleganter als ehemaliger Innensenator Henkel zu lösen (10).

Wie lässt sich der Weg zu gesellschaftlich getragenen oder sogar befürworteten Zwangsräumungen am besten ebnen? Klar, durch das Schüren von Ängsten. Hierfür existiert bereits das undifferenzierte Bild einer „durch uns ausgehenden Gefahr für alle“, was regelmäßig -und aktuell wieder- von Politik, Presse, Bullen und anderen Hetzern gefüttert wird. Es wird versucht unsere Kollektive zu diffamieren und unsere Kämpfe zu entpolitisieren. Dass hierfür beispielsweise Kriegsbilder bei Razzien der Rigaer94 generiert werden, ist bereits bekannte Masche. Auch den Einsatz von besonderen Ermittlungsgruppen (EG) kennen wir schon. Nun kommt dieses Konzept erneut mit der EG Nordkiez zum Einsatz, gerechtfertigt durch Stein- und Farbbeutelwurf auf Cops. Dass es eben jene Cops sind, die uns beinahe täglich schikanieren, bei Küfas Leute verprügeln, zur ED-Behandlung mit auf die Wache nehmen und durch ihre bloße Anwesenheit und Machtdemonstration provozieren und sexistisch gegen Aktivist*inne im Kiez agieren, wird kaum benannt. Gleichzeitig werden emotionalisierte Interviews von Bullen (7) abgedruckt, die versuchen nach Empathie zu haschen. Wir empfinden dies als als eine krasse Fokussverschiebung. Denn der Versuch Emotionen von uns nachzuvollziehen, die täglich mit Gewaltmonopol und verschiedensten ‑ismen konfrontiert sind, denen ihre Existenz genommen werden soll, wird nicht unternommen. Durch die Entmenschlichung, Kriminalisierung und Meinungsmache von bzw. gegen uns, wird eine Situation geschaffen, in der sich Menschen von uns bedroht fühlen, die sich noch nicht mit uns beschäftigt haben und nicht wissen wofür wir politisch stehen. Zum anderen sehen sie die Erlösung von der Bedrohung durch die starke Hand des Rechtsstaates ermöglicht.

Wir hören und lesen täglich von „Terrorismus“ (1), von „No-go-areas“ (2), in denen sich „Bürger und Journalisten nicht frei bewegen können“ (2), von „gewaltbereiten Chaoten“, die „den Rechtsstaat nicht tolerieren“ und „feindlich der „Demokratischen Grundordnung“ und „anderen Menschen gegenüber eingestellt“ sind. Ja wir sind gewaltbereit, um uns gegen die Gewalt die das System uns und anderen antut zu wehren. Und ja, wir sind an einigen Stellen chaotischer als es uns lieb ist. Ja, wir wehren uns gegen Nazis (3), Politiker*innen (0) und rechte Journalist*innen (4, 5), die in den Kiez kommen, um weitere Hetze über einen Zusammenhang zu betreiben, den sie weder verstehen noch versuchen wirklich zu verstehen. Ja, wir stellen den „Rechtsstaat“ in Frage, denn er übt Herrschaft aus und setzt aktuell beispielsweise am Beispiel unseres Hauses exemplarisch Eigentums- gegen gesellschaftliche Interessen durch. Er ermöglicht uns keine wirkliche Demokratie -und Gerechtigkeit schon gar nicht. Nein, wir sind nicht gegen Menschen. Wir wollen eine radikale Veränderung der Gesellschaft und dies geht nur mit Menschen. Trotzdem ist es dafür unabdingbar Einstellungen, Verhalten und Positionen von Menschen mit verschiedensten Methoden infrage zu stellen und den vermeintlichen Herrschaftskonsens aufzukündigen. Hierfür halten wir unter anderem konfrontative Methoden für sinnvoll, welche sich gezielt gegen staatliche Institutionen, rechte Strukturen und Verantwortliche für gesellschaftlichen Rassismus und Sexismus richten, wobei versucht wird zu vermeiden, dass Unbeteiligte in Mitleidenschaft gezogen werden. Nein, wir haben leider noch nicht geschafft No-Go-Areas für Bullen, für Nazis und Macker zu schaffen. Aber wir werden weiter daran arbeiten, um einen Raum und einen Kiez zu schaffen, der einerseits saf(er) space für von Unterdrückung Betroffene ist und anderseits konfrontativ und rebellisch die Herrschaftsverhältnisse angreift.

Auch innerhalb mancher “linker“ Medien wird über uns diskutiert, dass wir es anscheinend für eine schlaue Idee hielten Farbbomben aus dem Haus zu werfen, um das Haus zu halten (8). Klar sind nicht alle Aktionen frei von Widersprüchen und über Strategien lässt sich streiten. Aber der Drang zu Handeln an sich ist logische Konsequenz bei Menschen, die sich noch wehren können und wollen. Wir denken nicht, dass wir uns anbiedern, die Füße still halten und uns die Präsenz von Bullen und deren Schikanen gefallen lassen sollten, weil wir räumungsbedroht sind. Außerdem zeichnet sich unser Aktionismus durch weit mehr aus als das Werfen von Farbbeuteln.Doch anstatt zu sehen was wir aufs Spiel setzen und sich mit uns zu solidarisieren, wird uns immer wieder vorgeworfen, wir seien doch selber Schuld wenn wir Schikanen und Repression erfahren und wenn wir geräumt werden sollten sowieso. Das sind Punkte an denen sich eine kritische Linke fragen sollte, wie internalisiert der Glaube an den Staat und wie tiefgreifend die Akzeptanz des Gewaltmonopols geht. Die Frage nach der Schuld („Was war zuerst da: Der Angriff der Bullen oder der Angriff auf die Bullen?“) würden wir so beantworten: Wären Bullen nicht da, würden keine Farbbomben oder Orangen auf sie fliegen.

Die Probleme in unserem Kiez können die Leute vor Ort zum größten Teil selber lösen, auch wenn dies am Dorfplatz, der sehr viele unterschiedliche Menschen anzieht, nicht immer einfach ist. Polizeipräsenz zeigt hier ganz offensichtlich, dass Probleme nicht gelöst, sondern Menschen mit wenig Privilegien oder Menschen, die sich nicht unterwerfen und anpassen wollen, schikaniert und kriminalisiert werden. Reale Gefahren gehen nicht von den Hausprojekten, sondern von unter anderem Polizeiwillkür und Verdrängung aus. Es ist uns wichtig dies an dieser Stelle richtig zu stellen.

(0) https://twitter.com/kaiwegner/status/1162367608093626368
(1) https://www.bz-berlin.de/liveticker/gdp-zur-rigaer-strasse-erwarten-dass-dieser-terrorismus-bekaempft-wird
(2) https://www.rbb-online.de/abendschau/videos/20190826_1930/rigaer-strasse.html
(3) https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/mit-stoecken-und-knueppeln-rechtspopulist-in-rigaer-strasse-verpruegelt
(4) https://www.morgenpost.de/berlin/article226875947/Rigaer-Strasse-in-Friedrichshain-Gewalt-erreicht-neuen-Hoehepunkt.html
(5) https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/07/kamerateam-rbb-abendschau-angegriffen-rigaer-strasse.html
(6) https://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/um-recht-und-ordnung-durchzusetzen-berlin-will-haus-in-der-rigaer-strasse-kaufen/24903308.html
(7) https://www.morgenpost.de/berlin/article226880665/Rigaer-Strasse-Am-Ende-geht-es-hier-um-Leib-und-Leben.html
(8) https://blogs.taz.de/lokalrunde/2018/06/10/rigaer-strasse-statt-anis-amri/
(9) http://liebig34.blogsport.de/2019/08/22/dont-mess-with-liebig34-prozess-und-demo-verschoben/
(10) https://www.rbb-online.de/abendschau/videos/20191028_1930.html