Zündete Politiker-Sohn Autos an?

hier das Artikel

16. November 2009 19.36 Uhr, B.Z.

Ein Politikersohn wurde in der Nähe von zwei Brand-Autos festgenommen. Er gilt als tatverdächtig.

Die Haare akkurat geschnitten. Auf der Nase eine Harry-Potter-Brille. Auch die schwarze Kleidung ist nicht unbedingt verdächtig. Lediglich der RAF-ähnliche Stern auf dem Pullover gibt einen Hinweis. Denn dieses Jüngelchen soll ein Auto-Zündler sein.

Zivilfahnder erwischten ihn am Montagmorgen in unmittelbarer Nähe des Tatorts. Sofort stülpten sie Plastiktüten über seine Hände, um mögliche Spuren von Brandbeschleuniger zu sichern. Unabhängig von denen fanden sie in seinen Taschen Feuerzeugbenzin…

Tobias P. (23) war um 2.45 Uhr in der Proskauer Straße nach der Brandstiftung an einem 5er BMW und einem Audi A3 festgenommen worden. Mit Luxus-iPod im Ohr und Feuerzeugbenzin in der Tasche soll er zwischen Bänsch- und Proskauer Straße auf Zündeltour gewesen sein. Außerdem fanden die Fahnder Reizgas und ein Feuerzeug bei Tobias P. – Werkzeugkasten eines mutmaßlichen Feuer-Chaoten?

Nur eine halbe Stunde nach der Festnahme wurde in der Friedenstraße ein Porsche abgefackelt. Offenbar waren noch andere Brandstifter unterwegs.

Tobias P. – ein Abi-Abbrecher aus Hohenschönhausen. Er nennt sich freier Journalist, will sogar ein Praktikum bei der Süddeutschen Zeitung absolviert haben. Das Wohn- und Kulturprojekt in der Liebigstraße, in dem Tobias P. wohnt, wurde am Montag von einem Polizei-Großaufgebot durchsucht. „Der Beschuldigte steht unter dringendem Verdacht, zwei Autos in Brand gesetzt zu haben“, sagte ein Polizeisprecher zur B.Z.. „Derzeit untersuchen wir, ob er für weitere Brandstiftungen verantwortlich ist.“

Noch während der Aktion versammelten sich knapp 100 Sympathisanten zu einer Spontandemo gegen die angeblichen Polizei-Repressalien. Erst am Dienstag soll Tobias P. einem Haftrichter vorgeführt werden. Offenbar müssen noch Beweise gesammelt und ausgewertet werden.

Die Mutter des 23-Jährigen ist Sozialarbeiterin und berät Suchtkranke. „Ich glaube nicht, dass mein Sohn so etwas getan hat“, sagte seine Mutter am Montag zur B.Z. Tobias’ Vater Detlef P. (56) sitzt für „Die Linke“ als Abgeordneter in der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung. Zur Wende war er in der DDR-Oppositionsbewegung „Neues Forum“ aktiv, ist im Hauptberuf Krankenpfleger.

Bisher konnten Berliner Ermittlungsbehörden 16 mutmaßliche Brandstifter festnehmen, verurteilt wurde aber nur einer.