Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Kiezspaziergang am 24.6. um 16:00

Probleme mit Padovicz , Berlin Projekt Immobilien Management GmbH und Siganadia, VIVO Hausverwaltung, Factor Grundstücksentwicklungsgesellschaft GmbH oder
Dr. House Solutions Service GmbH ?
Die oben genannten Gruppen sind berüchtigte Immobilien- Player bzw. Hausverwaltungen oder Hausmeisterdienstleister in Berlin. In letzter Zeit ist es gerade in diesem Umfeld zu hochpreisigen Modernisierungsankündigungen gekommen, Gewerbemieten wurde aus Profitgründen nicht verlängert. Es droht sowohl Mietern als auch kleinen Gewerbetreibenden Verdrängung aus den angestammten Kiezen. Obdachlosigkeit und Geschäftsaufgabe sind Szenarien, die nicht unbegründet sind.
Dieser Zustand ist kein Naturgesetz! Viele Mieterinnen und Mieter haben sich bereits mehrfach erfolgreich gewehrt.
Um auf die Missstände aufmerksam zu machen und um sich mit anderen Betroffenen zu vernetzen, laden wir ein:
Zum Kiezspaziergang
am 24.6. um 16:00
auf der Grünfläche Boxhagener Platz
Falls ihr eigene Erfahrungen einzubringen haben, kontaktiert uns bitte:
padowatch.noblogs.org / per mail padowatchblog@riseup.net

Statement zur Räumung in der Hauptstraße 1 G am 18.05.

Gestern morgen gegen 9 Uhr haben die Bullen in Kooperation mit der Hausreinigungsfirma „Dr. House Solutions“ begonnen, eine seit längerem besetzte Wohnung in der Hauptstrasse 1 G am Ostkreuz zu räumen. Vier Menschen wurden festgommen.

Statement zur Räumung in der Hauptstraße 1 G am 18.05.2018

Gestern morgen gegen 9 Uhr haben die Bullen in Kooperation mit der Hausreinigungsfirma „Dr. House Solutions“ begonnen, eine seit längerem besetzte Wohnung in der Hauptstrasse 1 G am Ostkreuz zu räumen. Eine Gruppe von drei Menschen, von denen zwei nur zu Besuch waren, wurden aufgefordert, die Wohnung unverzüglich samt aller Gegenstände zu verlassen. Die Polizist_innen haben Fotos von der Wohnung gemacht und mehrere Gegenstände beschlagnahmt

Einer Anwohnerin, die sich auf dem Weg zu ihrer Wohnung mit ihrem Fahrrad im Flur an den Bullen vorbeiquetschen musste, wurde unterstellt, sie habe dabei eine Polizistin „schwer verletzt“. Nachdem zusätzlich zu den fünf Streifen noch mehrere Wannen und sogar PMK-Bullen anrückten, wurden alle vier Personen zusammen in die Gesa Hohenschönhausen gebracht.

Es wurden Anzeigen wegen Hausfriedensbruch/-Einbruch und Diebstahl aufgenommen, die Anzeige der Anwohnerin wurde, nachdem bei der Polizistin keine Verletzung festgestellt werden konnte, von „gefährlicher Körperverletzung“ in „tätlichen Angriff“ umgewandelt.

Ihr Fahrrad wurde als Tatwaffe und Beweismittel beschlagnahmt und alle Betroffenen mussten sich einer ED-Behandlung unterziehen. Zusammen mit den Angestellten von „Dr. House Solutions“ und einem externen Schlüsseldienst wurden Schlösser von der gräumten Wohnung und einer weiteren besetzten Wohnung, in der keine_r zu Hause war, ausgewechselt.

Das Geschehen in der Hauptstraße ist mal wieder ein Bespiel von Willkür und Einschüchterungsversuchen auf verschiedensten Ebenen. Auch bekommen wir langsam Eindrücke davon, welche neuen Schikanemöglichkeiten der vor G20 verabschiedete § 114 StGb „Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte“ den Bullen auch nach Hamburg eröffnet.

Der Wohnkomplex der Hauptstraße 1G, H, I, sowie das angrenzende Grundstück gehört G. Padovicz, ein bekannter Berliner Investor, dem in Berlin um die 1000 Häuser gehören – unter anderem die Liebig 34, der nach Ende ihres Pachtvertrages im November diesen Jahres möglicherweise auch die Räumung droht.

In den Wochen vor gestern Morgen wurden Mitarbeitende von „Dr. House Solutions“ wiederholt im Treppenhaus angetroffen, während sie einzele Wohnungen von außen inspiziert und Notizen gemacht haben. Während des ganzen Bulleneinsatzes haben zwei Mitarbeiter von „Dr. House Solutions“ mit den Bullen herumgestanden und mit ihnen geredet. Der Verdacht liegt nahe, dass die mit dem Einsatz zu tun haben und sich die Firma offensichtlich nicht davor scheut, eine Handlangerfunktion für den Eigentümer einzumehmen. Die Firma „betreut“ einige der vielen Padovicz-Häuser in Friedrichshain.

Unter dem Vorwand des baldigen Abrisses werden in der Hauptstrasse 1 G,H und I seit Jahren zum Teil unrechmäßig befristete Mietverträge vergeben. Ende letzten Jahres sollte es dann endgültig soweit sein. Die befristeten Verträge wurden nicht mehr verlängert, die Leute sollten ausziehen. Viele Bewohner_innen, die seit vielen Jahren in dieser Unsicherheit leben, hatten keine Lust und Kraft mehr und sind ausgezogen. Andere haben „Zwischennutzungsvereinbarungen“ bis Mitte des Sommers unterschrieben, wenige sind geblieben. Deswegen stehen seit Monaten viele Wohnungen leer. Dass ein Abrisstermin noch nicht feststeht ist gleichzeitig sicher.

Es ist nicht leicht, unter diesen Umständen in einem halbleeren Haus eine solidarische Hausgemeinschaft entstehen zu lassen und zu halten.

Wir wollen, dass der leerstehende Wohnraum von Menschen genutzt wird, die ihn brauchen!

Wir wollen eine solidarische Hausgemeinschaft aufbauen können und solidarisieren uns mit den Besetzer_innen die gestern ihre Wohnung verlassen mussten!

Solidarische Bewohner_innen der Häuser der Hauptstrasse 1.

https://de.indymedia.org/node/21047

thanks for the solidarity!


best regards from anchor down

Liebig34 at Discussion and Chaos Days 10.-13. Mai 2018

Thursday 10.5

Dorfplatz-Cinema

Friday 11.5:

2-5pm Queer-Feminist-Café

5pm Stino
Von West nach Ost, durch Berlin 1990

Im Frühjahr 1990 macht sich ein 25-jähriger Abiturient auf den Weg nach Berlin, um Philosophie und Informatik zu studieren. Euphorisch feiert die Stadt den Fall der Mauer, während er nach einer dauerhaften Unterkunft sucht. Seine Bemühungen bleiben trotz aller Anstrengungen erfolglos. In seiner Not geht er in den Ostteil der Stadt und zieht in der noch bestehenden DDR in ein leer stehende Haus, Liebig34. Damit wird Stino zu einem von 1000 Hausbesetzern einer neuen autonomen und anarchistischen Szene in Berlin-Friedrichshain.
Autobiografische Texte von Antonio. Aus Solidarität zur L34, R94 und allen von Vertreibung betroffenen Menschen u.a. aktuell auch zur Wilhelm-Raabe-Str.4 in Stuttgart (Neubesetzung seit 27.04.2018)
http://www.beobachternews.de/2018/05/02/sie-kamen-um-zu-bleiben/
http://leerstandbeleben.bplaced.net/?p=36

3pm Take the streets: feminist stencil, graffiti and serigraph workshop.
Because the street is feminist. Because the street is ours. Because we want to feel feminism all around us, in every corner, in every wall, in every stone. We won‘t settle for less. We want everyone to see and we want our message spread in the city like fire.
Let no one ignore it: we want noise and direct action.
Come to our queer trans anarcha feminist graffiti, stencil and serigraph workshop. A first introduction to the different techniques of street intervention and a sharing of methods and experiences. Bring your clothes and paint them. Pick a piece of plastic and make a statement, take some spray can and let the streets know that we are here to stay.
Materials like paint cans are welcome.

Saturday 12.5:

4pm Infoevent: chancen eines feministischen antifaschismus
wir werden täglich mit (hetero)sexistischer propaganda aus konservativen und völkisch-nationalistischen kreisen konfrontiert. und selbst in antifaschistischer theorie und praxis bleibt das oft unwidersprochen. deshalb wollen wir dazu beitragen, dass der antifeminismus von rechts genauso wie der sexismus in den eigenen reihen von der antifa mehr in den fokus genommen wird. beides verdient einen selbstverständlichen und entschlossenen widerstand. wir gehen in unserem vortrag auf historische kontonituitäten von rechtem antifeminismus ein und analysieren seine widersprüche und funktionen für faschistische bewegungen. ausßerdem versuchen wir, die historie (fehlender) antisexistischer organisierung gegen rechts zu skizzieren und bezüge auf aktuelle praxiken zu ziehen. danach wird gemeinsam über feministische realitäten antifaschistischen handelns, strategien und taktiken diskutiert, um patriarchat und (neo-)faschismus langfristig den arsch aufzureißen. alerta alerta f*antifascista!

Küfa (Vegan)

Sunday 13.5:

4pm Diskussions- und Vernetzungstreffen zu Gijora Padovicz
Gijora Padovicz und seine Unternehmen besitzen in Berlin nahezu 2.000 Immobilien. Sie sind seit langer Zeit bekannt für das systematische Aufkaufen, Räumen und Zerstören von Häusern, Hausgemeinschaften und Hausprojekten, um daraus höheren kommerziellen Profit zu ziehen. Dabei lassen sie Wohnraum leerstehen, vertreiben Bewohnende mit rabiaten Methoden und vernichten damit immer mehr bezahlbaren Wohnraum in Berlin. Hierfür werden unter anderem öffentliche Gelder (soziale Stadterneuerung) ausgenutzt.
Auch wir, die Liebig34, sind betroffen davon und ab 2019 räumungsbedroht.
Doch wir werden uns nicht vertreiben lassen.
Um Aktionen zu planen, Einzelkämpfe zusammenzubringen und Strategien zu entwickeln, laden wir euch zu einem offenen Treffen ein.
Auch wenn uns bewusst ist, dass Padovicz und seine Unternehmen nur ein kleiner Teil des kapitalistischen Systems sind, das es zu bekämpfen gilt, sind sie dennoch ein Teil davon. Deswegen wollen wir diskutieren, wie wir uns politisch gegen Padovicz organisieren und Öffentlichkeit gegen diese Unverschämtheiten schaffen.

8pm Movements of occupation and resistance. L34 Open air cinema.

Liebig34-Anti-Evacuation Soli-Küfa (Vegan) 8pm. Film 9pm. Original language with English subtitles.
‚The Square‘, D. Jehane Noujaim, 2013, 108min (Egypt)
A chronicle of the Egyptian revolution in Cairo’s Tahrir Square as
Mubarak regime fell down.

l34 in solidarity whit zad